Mobile Seniorenberatung · Heike Schneider

Rückwirkend Geld für Pflege

Pflegebedürftige beziehungsweise pflegende Angehörige können jetzt rückwirkend Geld für sogenannte „zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen“ bei der Pflegekasse abrufen. Bisher nicht in Anspruch genommene Gelder aus den letzten beiden Jahren (2015 und 2016) können bis Ende 2018 rückwirkend abgerufen werden. Das gilt für alle Pflegebedürftigen mit einer sogenannten eingeschränkten Alltagstauglichkeit, die zum Beispiel Tages- und Nachtpflege, Kurzzeitpflege oder  bestimmte Leistungen ambulanter Pflegedienste in Anspruch genommen haben. Informationen dazu erhalten Sie bei Ihrer Krankenkasse. Weiter Informationen bei kv-media.de und gkv-spitzenverband.de.